Parks.it Homepage
Interaktive Karte
Mostratevi online ai lettori di Parks.it

Route Arrone - Berg Arrone

Zu Fuss         
  • Start: Arrone
  • Dauer:  45 Minuten
  • Schwere: T - Touristisch
  • Länge: 1.2 km

Reise zurück in der Zeit.
Besonders interessante Route dank den bemerkenswerten natürlichen Eigenheiten und den faszinierenden Landschaften, deren wichtigste Charakterisierung der archäologische Aspekt ist.
Die Route beginnt in Arrone (245 m über dem Meeresspiegel), ein altes Schloss, welches 880 nach Christus von Attone, Stammvater der Familie Arrone, gegründet wurde. Das Schloss wurde zum Sitz eines der wichtigsten Lehen der Valnerina, das sich von Papigno bis Monteleone di Spoleto erstreckte. Das bewohnte Gebiet liegt auf einer felsigen Landspitze am Fuße des Bergs Arrone, am Ende des Tals Rosciano, und früher floss das Wasser des alten Sees von Arrone - der sich im Tal von Castel di Lago befand - durch seine nördliche Seite. Arrone besteht aus zwei Kernen: Der älteste Kern wird "la terra" (die Erde) genannt, und er sieht wie ein Feudalschloss aus, das mit Mauern und Türmen umgeben ist, und sich auf einer rechtwinkeligen Straßenstruktur entwickelt, welche auf der Achse des Hauptwegs liegt. Diese Achse verbindet den höchsten Turm des Schlosses (Der Turm des Olivenbaumes, auch Symbol für die Gemeinde) mit der Kirche vom Heiligen Johannes. Der neueste Kern, "Rione Santa Maria" genannt, erstreckt sich auf dem Sattel, der das Schloss mit dem Berg Arrone dem alten Weg entlang verband, und er ist um den Platz herum organisiert, wo sich die Kirche von Santa Maria Assunta (15. Jahrhundert) befindet. Die kurze und genug leichte Route klettert auf die Hänge des Bergs Arrone (420 m über dem Meeresspiegel) bis zum Gipfel, der beste Beobachtungspunkt über die angrenzenden Dörfer und in Richtung Valnerina. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden einige Gegenstände aus Bronze von hohem Wert wieder gefunden, und in der Nähe von derselben Zone wurde auch den Kopf aus Marmor einer weiblichen Göttlichkeit entdeckt. Das würde die Anwesenheit eines wichtigen Religionsorts bestätigen, der wahrscheinlich mit der Monumentalisierung der örtlichen Heiligtümer während der Romanisierung der Sabina verbunden war. Vom Gipfel des Bergs geht man bis zur Ortschaft La Valle (m 243 über dem Meeresspiegel) hinunter, wo der Wanderweg nach Tripozzo führen kann.  

 
 
 
share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-twitter
© 2021 - Comunità Montana Valnerina