Parks.it Homepage

Parco del Monte Subasio

Dies ist ein lokales banner für Operateure, Aktivitäten und Initiativen des Territoriums

Wichtigste Umweltmerkmale

Die Mortari, karstige Phänomene, die vom Regenwasser verursacht werden.
Die Mortari, karstige Phänomene, die vom Regenwasser verursacht werden.
Wiesen, die im Frühling mit vielen Blumen (wie z.B. Narzissen) bedeckt sind.
Wiesen, die im Frühling mit vielen Blumen (wie z.B. Narzissen) bedeckt sind.

Die Mortari
Unter den wichtigsten und sichtbaresten Naturphänomenen des Gebiets sind der Mortaro Grande (Grosser Mortaro), der Mortaro Piccolo oder Mortaiolo (Kleiner Mortaiolo) und der Mortaro delle Trosce (Mortaro der Trosce) zu nennen.
Ihr Name kommt von ihrer anatomischen Ähnlichkeit mit dem häuslichen Utensil namens "mortaio".
Die Mortari befinden sich auf dem Monte Civitelle. Sie haben jeweils steile Wände und einen abgerundeten Grund. Ihre Tiefe beträgt jeweils etwa 50 m.

  • Beim Mortaro Grande handelt es sich eine steilwändige Doline mit fast elyptischer Form. Ihre maximale Achse beträgt 260 m und ihre maximale Tiefe 50/60 m. Somit ist sie die grösste Doline des Monte Subasio. Sie stellt eine wichtige Folge der von einer stetig agierenden Wasser- Erosion verursachten Vertiefung des Grundbodens dar.
  • Der Mortaiolo befindet sich gleich neben dem Mortaro Grande. Er verfügt über einen Durchmesser von 70 m und eine Tiefe von 60 m. Seine Wände fallen eher gleichmässig ab.
  • Der Mortaro delle Trosce befindet sich im südöstlichen Teil des Subasio- massivs.
    In Grösse und Form ähnelt er stark dem Mortaiolo.

Weitere Kartsphänomene

Der Orrido delle Carceri Der sogenannte Inghiottitoio ( Verschlucker) leitet "automatisch" das infiltrierte Wasser um und sammelt es in seinem grossen hypogenen Graben.
Der Volksglaube lehrt, er fülle sich nur während Kriegszeiten oder anderen schweren Zeiten ganz mit Wasser.

Das Karstbecken von Vallonica Kurz nach dem Eremo delle Carceri und dessen gleichnamigen Graben befindet sich bei der Zufluchtsstätte "Vallonica" das "Vallonica"- Becken. Es handelt sich dabei um ein ursprünglich geschlossenes, elyptisch geformtes Karstbecken, welches als wichtige Folge der im Graben stattgefundenen Erosion entstand. Ganz in der Nähe befindet sich auch ein kleiner Brunnen.

Die Grotte des Subasio Dieser Brunnen von 18 m Tiefe befindet sich bei 1050 m ü.d.M. in der Nähe des Sasso Piano. Über ihn kann man eine natürliche Aushöhlung von 30 m Tiefe erreichen.

Der See des Monte Pietrolungo Dieser Brunnen von 18 m Tiefe befindet sich bei 1050 m ü.d.M. in der Nähe des Sasso Piano. Über ihn kann man eine natürliche Aushöhlung von 30 m Tiefe erreichen.

Auf dem Subasio Berg sind zahlreiche Gräben vorhanden

  • Die Fossa Rotonda (runder Graben) ist eine komplexe Doline mit elyptischer Form, die sich im Nordosten des oberen Subasio befindet. Ihr maximaler Durchmesser beträgt etwa 100m, ihre maximale Tiefe etwa 12 m.
  • Unweit von der Fossa Rotonda befindet sich die Fossa Cieca (Blinder Graben) mit einem Durchmesser von 17 m.
    Die Anhäufungen des Mortaro Grande und des Mortaro Piccolo haben sehr lange eine Eisreserve gebildet und wurden vom Menschen sozusagen als riesiger Natur- Kühlschrank genutzt. Der im Winter fallende Schnee wurde innerhalb der Dolinen komprimiert und dauerte deshalb lange an. Wenn er dann benötigt wurde, transportierten ihn die Menschen ins Tal, um ihn zum zweck der Lebensmittelaufbewahrung verkaufen zu können.
    "Text des Parco del Monte Subasio, © Quattroemme, Perugia 2006. Alle Rechte vorbehalten"

Furchen des Marchetto Grabens
Es handelt sich hierbei um suggestive Furchen, die vom Wasser des Fosso Marchetto (Marchetto Graben) ausgegraben wurden. Jeglicher Flusssport kann hier von jedermann praktiziert werden, und jedermann kann die Spektakularität dieses kleinen Canyons voll und ganz geniessen. Es ist nämlich nicht nötig, eine besondere Ausrüstung für schwere Sprünge oder Ähnliches zu verwenden. Es werden allerdings ein Tauchanzug, und für Frischlinge auch die Begleitung durch einen qualifizierten Führer, benötigt.

Die Bäume" des "Eremo delle Carceri"
Diese hochwachsenden Bäume sind schon immer von den Mönchen geschützt worden. Die Brüder leben seit Lebzeit des Hl. Franziskus auf diesem Berg.

Die Vegetation des Macchione
Die grosse Vegetation von einst ist mittlerweile auf bestimmte Bereiche begrenzt. Der grösste dieser Bereiche wird Cacchione genannt. Er befindet sich zwischen Armenzano und Costa di Trex.

Summit Wiesen
Dies sind "ewige" Weidewiesen, die sich auf eine Oberfläche von 1.190 Hektar erstrecken.
Sie werden im Frühling von unzähligen blühenden Blumen bunt gefärbt. Dazu gehört natürlich auch der Narziss, welcher für den Monte Subasio eine sehr typische Blume ist. Diese Blume wird heute, wie alle anderen flogistischen Blumen auch, geschützt. Einst wurde er gesammelt, um an Mariä Himmelfahrt die traditionellen "blühenden Rauten" anfertigen zu können.

Hügel von Selvalonga
Diese Zone wird von reichen Waldbereichen charakterisiert.

Provinze: Perugia Region: Umbrien


share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2021 - Comunita Montana dei monti Martani, Serano e Subasio