Parks.it Homepage

Parco Nazionale Appennino Tosco-Emiliano

www.parcoappennino.it
Interaktive Karte
Mostratevi online ai lettori di Parks.it

Der Lago Gemio inferiore und die Sandsteine des Macigno

Zu Fuss         Hohes Interesse: Geologie 

    In der Nähe der Schutzhütte Lagoni öffnet sich ein erster Blick auf den Lago Gemio inferiore, der im Süden von einem länglichen Fels begrenzt wird, der ihn mit einem Höhenunterschied von ca. 20 Metern vom Lago Gemio superiore trennt. Die Berghänge, die die beiden als "I Lagoni" bekannten Seen umgeben, sind entsprechend der mächtigen Schichtungen des Macigno geformt: um 35/40° geneigte nach Nordwesten dringende Schichten, die die Erosion zuerst der Gletscher und dann der Gletscherseen gelenkt haben. Auch die enge und längliche Form der Senke, die das Wasser der beiden Seen auffängt, folgt der von den Schichten vorgegebenen Richtung. Wenn man aus dieser Prospektive den Bergkamm betrachtet, kann man sich das Gebiet während der letzten Eiszeitphase vorstellen, die vor ca. 10.000 Jahren endete: eine ausgedehnte Eimasse bedeckte die über den Lagoni liegenden Gebiete und im Bereich der beiden Seen begann die Gletscherzunge, die in Richtung des Parma-Tals hinabsank, bis sie das Gebiet von Bosco Corniglio erreichte.
    Wenn man den CAI-Pfad 711 hinaufsteigt, der an der linken Talflanke entlangführt und im ersten Abschnitt einem gut gepflasterten Maultierpfad folgt (ein fast jahrhundertealtes Werk), befindet man sich inmitten eines Buchenwaldes mit säulenartigen hochstämmigen Bäumen, unter denen sich einige uralte Exemplare befinden.


     
    share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-twitter
    © 2021 - Ente Parco Nazionale Appennino Tosco-Emiliano