Parks.it Homepage

Weingastronomischer Tourismus, einer von drei Reisenden wird von Getränken und gutem Essen inspiriert

Wein- und Foodtouristen sind im vergangenen Jahr um 9% gestiegen, einer von drei italienischen Urlaubern war mindestens einmal aus kulinarischen Gründen auf Reisen.

(Manarola - Sede-, 10 Apr 18)

Die Zahlen stammen aus dem Ersten Bericht über Italienischen Weingastronomischen Tourismus, der einen Überblick über diesen Sektor gibt und den Trend eines in der ganzen Welt wachsenden Tourismuszweigs aufzeigt.


Laut Bericht haben 41% während einer Reise in den letzten 3 Jahren ein Weingut besichtigt, 35% haben an einer Veranstaltung zum Thema teilgenommen. Und diejenigen, die es gerne gemacht hätten, waren noch mehr: 68% hätten gerne einen Weinkeller besichtigt, 60% an einer Veranstaltung zum Thema Wein teilgenommen. Italienischer Wein, Pasta, Pizza und Kaffee sind die wichtigsten Produkte, auf die ein Italiener nicht verzichten möchte, wenn er im Ausland ist.

Roberta Garibaldi, Koordinatorin des Osservatorio e della ricerca, bemerkt: "Das Tourismusangebot in Italien ist in vielerlei Hinsicht sehr reich. Aber es gibt noch Raum für weiteres Wachstum: der Erste Bericht über den Weingastronomischen Tourismus zeigt eine Kluft zwischen gemachten und gewünschten Erfahrungen und einem wachsenden Interesse. Dank der kürzlichen Verabschiedung neuer Gesetze, die endlich den weingastronomischen Tourismus anerkennen und diesen Sektor mit genauen Kriterien regeln, kann daher die Chance ergriffen werden, endlich sein gesamtes Potential auszuschöpfen".

In Italien sind gut 169 Wein- und Geschmacksstraßen, davon 57 in nur drei Regionen, in der Toskana, in Venetien und in Emilia-Romagna. Und eine Vielzahl an Weinkellern, die immer mehr in die Nähe der Zielgruppe Touristen rücken.

Gemäß der im Jahr 2010 vom ISTAT durchgeführten Allgemeinen Zählung der Landwirtschaft gibt es 388.881 aktive Weinanbaubetriebe in Italien. In Zusammenarbeit mit dem Seminario Permanente Luigi Veronelli sind die in dem Weinführer "I vini di Veronelli 2017" bewerteten Betriebe (mehr als 2000) untersucht worden. Die meisten davon befinden sich in der Toskana, in Piemont, Venetien und in der Lombardei; eine von der nationalen abweichende Verteilung, nach der sich die meisten Betriebe in Süditalien befinden.

Von den 2.050 untersuchten Betrieben bieten 1.350 Betriebe  (66%) Dienstleistungen verschiedener Art an (für Besucher geöffnete Weinkeller mit Verkostung, Events und Besichtigungen; geführte Betriebsbesichtigungen auf Anmeldung; Übernachtungsmöglichkeiten). Was die Art der Dienstleistungen betrifft, sind 1.230 Betriebe (60%) für Besucher am Wochenende für Besichtigungen, Verkostungen oder Events im Weinkeller geöffnet; 917 (45%) bieten die Möglichkeit, nach Anmeldung geführte Betriebsbesichtigungen durchzuführen; letztendlich verfügen 487 (24%) über Beherbergungsmöglichkeiten verschiedener Art und Größe.

Heute bieten die Weinkeller noch mehr: Wie "Montina" in Franciacorta, der bereits das Remo Bianco Museum beherbergt und jetzt auch eine ungewöhnliche Ausstellung über die Kunst australischer Ureinwohner organisiert. Oder wie die "Foresteria Planeta", die nach Erneuerung wieder öffnet und einige der bedeutendsten Werke zeitgenössischer Kunst aufnimmt, die während des Projekts  'Viaggio in Sicilia' entstanden sind, einem Nomaden-Residenz-Projekt für Künstler, das bereits an seiner siebten Ausgabe angelangt ist.  Andere wiederum organisieren Trekkingtouren in den Barolo-Weinbergen oder auf dem Weinpfad von Terlano oder aber an den Weinhängen über dem Meer der Cinque Terre.

share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2020 - Ente Parco Nazionale delle Cinque Terre