Parks.it Homepage

MIT MAREGOT KOMMT DER PLAN ZUM SCHUTZ DER MEERES- UND KÜSTENUMWELT IN DER GEGEND VON LA SPEZIA ZUSTANDE

Ziel ist die Ermittlung der lokalen Problematiken und der Interventionsprioritäten

(Manarola , 29 Mag 18) Der Plan zum Schutz der Meeres- und Küstenumwelt (PTAMC) der Region Ligurien – Abteilung Umwelt, Infrastrukturen und Transporte, Bereich Küsten-Ökosystem, hat die Verbesserung der Umweltqualität des Küstenstreifens zum Ziel, mit besonderem Bezug auf das Gleichgewicht der Küsten, auf die Stabilisierung der hohen Küste, die Verbesserung der Qualität der Küstengewässer, den Schutz und die Aufwertung der Meeres- und Küstenhabitate.

Die Region beabsichtigt, zwischen 2018 und 2019 den Plan für die Küstenzone von La Spezia zu erstellen, der den Erkenntnisstand über die Schädigung der hohen Küste und das Erosionsausmaß der Sandstrände, die Entwicklungstendenz und das damit verbundene Risikoniveau sowie eine Analyse der bestehenden Küstenschutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit enthalten wird.

Auf der Grundlage dieser Informationen und der Daten hinsichtlich der marinen Witterungsbedingungen und -entwicklungen wird der PTAMC für die Küstenzone die Interventionsprioritäten und die Maßnahmen, die mit den Bedürfnissen des Umweltschutzes vereinbar sind, ermitteln.

Die Begegnung von Gemeinden, Region, Arpal und anderen zuständigen Behörden ist ein wichtiger Moment, um Hinweise und Beiträge der lokalen Stellen zu sammeln und die Grundlagen für den Plan zu legen. Die Erstellung des PTAMC erfolgt im Rahmen von MAREGOT - MAnagement der Risiken der Küstenerosion und Maßnahmen zur Grenzüberschreitenden Verwaltung – das 2017 in den Küstengebieten der Regionen Ligurien, Toskana, Sardinien, PACA und Korsika angelaufene grenzüberschreitende Projekt. Im wesentlichen dient dieses Projekt dazu, die Kapazitäten der öffentlichen Einrichtungen zu verbessern, um gemeinsam einigen speziellen vom Klimawandel verursachten Risiken des Gebiets vorzubeugen und diese zu verwalten: hydrologisches Risiko, vor allem in Bezug auf Übeschwemmungen, Küstenerosion und Brände.

Teilgenommen haben an dem Treffen, das beim Sitz der Provinz La Spezia stattgefunden hat: Ilaria Fasce Leiterin der Abteilung Umwelt, Infrastrukturen und Transporte der Region Ligurien, Carlo Cavallo, Geologe, und Stefano Coppo, Biologe, beide Experten im Bereich Küsten-Ökosystem der Region sowie Patrizio Scarpellini, Vorsitzender des Parks der Cinque Terre. Weiterhin waren anwesend Arpal und Liguria Ricerche sowie die Vertreter der beteiligten Gemeinden.

share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2019 - Ente Parco Nazionale delle Cinque Terre