Parks.it Homepage

Parco Nazionale delle Foreste Casentinesi, Monte Falterona, Campigna

www.parcoforestecasentinesi.it

Rundweg 1: Acquacheta und Oberer Tramazzo

S. Benedetto in Alpe - Einsiedelei der Toschi - Lago di Ponte - S. Benedetto in Alpe

Zu Fuss         Hohes Interesse: Panorama Erhöhtes Interesse: Religion Erhöhtes Interesse: Geschichte 

Dreitägiger Spaziergang dem Tal Acquacheta und dem Tal von Tramazzo entlang, welche uns bis zum berühmten Wasserfall führen werden. Wir werden alte Landgüter, von denen einige noch bewohnt sind, und alte Mühlen durchqueren, welche ein Zeugnis der vergangenen menschlichen Anwesenheit darstellen.

PDF Laden Sie die Beschreibung der Ringroute 1 herunter

Oberes Tal Tramazzo
Oberes Tal Tramazzo
Lavane Wasserfall
Lavane Wasserfall
 
  Download KMZ

Erster Tag. Von S. Benedetto in Alpe erreicht man den Eingang des Wanderwegs Natura dell'Acquacheta in der Nähe vom Rastplatz neben dem Dorf, am Anfang der Straße in Richtung Tredozio. Der Route entlang werden Wanderer viele didaktische Tafeln finden, welche die wichtigsten Eigenheiten des Tals beschreiben. Dem Wanderweg 407 entlang befindet sich die Berghütte Cà del Rospo und die alte Mühle von Romiti.
Durch die Steigung erreicht man den Panoramapunkt, wo man den Wasserfall bewundern kann. Von hier führt eine letzte Steigung bis zur Ebene namens Piana dei Romiti, am Fuße des Bergs Lavane, deren Morphologie von der alten Anwesenheit eines Sees abhängt. Dieser Ort ist sehr faszinierend auch wegen der Anwesenheit einer Einsiedelei, welche von den Mönchen der Abtei von San Benedetto in diesem Ort gegründet wurde.
Von Romiti machen die Wanderer mit der Route dem Wanderweg 407 entlang weiter, um Balze Trafossi und M. di Londa zu erreichen. Bei der Forststraße nimmt man den Wanderweg 419 rechts bis zur Gabelung in der Ortschaft Crocione. Hier geht man bis zur Etappe hinunter, die wir zu unserer Linken in einer faszinierenden historischen und naturalistischen Szenerie  bewundern können: Die Einsiedelei der Toschi, auch Einsiedelei der Heiligen Maria genannt.
4 Stunde, 11 km Länge, 546 m Höhenunterschied.


Zweiter Tag. Am zweiten Tag wird man brauchen, dieselbe Forststraße des vorherigen Tags in gegensätzlicher Richtung  bis zur Gabelung mit dem Wanderweg 411A zurückzulegen, bis man die Romiti und den Wasserfall von Lavane wieder erreicht. Nachdem man den Panoramapunkt auf dem Wasserfall der Acquacheta erreicht hat, dann nimmt man den Wanderweg 429 links, der bis Poggio dell'Inferno führt. Nach Poggio dell'Inferno erreicht man den Gebirgspass und folgt die Forststraße mit Wegmarkierung 555.
Vom Peschiera Pass folgt man den Wanderweg 555, der bis der Einsiedelei von Gomogna und dem Tal des Wildbachs Acerreta führt.
Nachdem man Cozzo del Diavolo erreicht, nimmt man den Wanderweg 553 in Richtung Berg Collina und erreicht P.gio Gurioli.
Von hier nimmt man den Wanderweg 561, durch den man den Wanderweg Natura in Lago di Ponte und der zweiten Etappe des Rundwegs, nämlich die Berghütte Casa Ponte, erreichen kann.
5,5 Stunde, 15 km Länge, 640 m Höhenunterschied


Dritter Tag. Am dritten Tag wird man brauchen, zurück bis zum Tramazzo Pass durch einen Teil des Wanderwegs Natura hinaufzusteigen. Bei der Forststraße mit Wegmarkierung 553 geht man weiter in Richtung Berg Collina, und nach einigen Hundert Meter biegt man rechts auf dem Wanderweg 415 ab, welcher uns direkt bis zum Ausgangspunkt des Rundwegs führen wird.
Fast unmittelbar hinter die Straße biegt man links ab, um innerhalb des ältesten Zentrums von S. Benedetto, Poggio genannt, anzukommen. Nachdem man die Kirche und die alte Krypta besucht hat, kann man den unteren Teil des Dorfs und den Treffpunkt erreichen.
3,5 Stunde, 8 km Länge, 414 Höhenunterschied

Betroffene Strukturen: Einsiedelei der Toschi (am ersten Tag), Casa Ponte Berghütte (am zweiten Tag)

 
 
*: Nur Operatuere mit Gastseite : Um alle Signalisierungen zu visualisieren, folgen Sie rechts dem Link der betreffenden Ikone
 
share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2020 - Ente Parco Nazionale delle Foreste Casentinesi, Monte Falterona e Campigna