Parks.it Homepage

Naturschutzgebiet

Identitätskarte

  • Gargano Parco Nazionale:
    • Grundstucksgröße (ha): 121.118,00
    • Regionen: Puglia
    • Provinzen: Foggia
    • Städte: Apricena, Cagnano Varano, Carpino, Ischitella, Isole Tremiti, Lesina, Manfredonia, Mattinata, Monte Sant'Angelo, Peschici, Rignano Garganico, Rodi Garganico, San Giovanni Rotondo, San Marco in Lamis, San Nicandro Garganico, Serracapriola, Vico del Gargano, Vieste
    • Zur Festlegung von Maßnahmen: L 394 6/12/1991 - DD MM 4/12/92, 4/11/93, 17/11/94 DPR 5/6/95 DPR 18/5/01
    • Offizielle Liste Nat.: EUAP0005
  • Andere Schutzgebiete verwaltet:
    • Area Marina Protetta Isole Tremiti
    • SIC Bosco Jancuglia - Monte Castello
    • SIC Bosco Quarto - Monte Spigno
    • SIC Duna e Lago di Lesina - Foce del Fortore
    • SIC Isole Tremiti
    • SIC Manacore del Gargano
    • SIC Pineta Marzini
    • SIC Testa del Gargano
    • SIC Valloni di Mattinata - Monte Sacro
    • SIC Valloni e Steppe Pedegarganiche
    • SIC Zone umide della Capitanata
    • SIC e ZPS Monte Calvo - Piana di Montenero
    • ZPS Isole Tremiti
    • ZPS Paludi presso il Golfo di Manfredonia
    • ZPS Promontorio del Gargano

 

 

Der Park Gargano

Der Park schützt eine außerordentliche Konzentration unterschiedlicher Habitate, die sowohl die hohen und felsigen Küsten, die warmen tiefen Täler des südlichen Hangs, die reich an seltenen und endemischen Pflanzen- und Tierarten sind, als auch die an jahrhundertealten Exemplaren reichen Buchenwälder, die auf einer niedrigeren Höhe wachsen (300 m ü.d.M.) als normalerweise (ca. 1.000 m ü.d.M.) und die aus Aleppo-Kiefern bestehenden mediterranen Pinienwälder umfassen. Was die Fauna betrifft, ist die Besonderheit der Landspitze durch das Vorkommen z. B. des Rehs (eine der wenigen autochthonen Gruppen des ganzen Landes) oder der Spechtarten gegeben (Buntspecht, Mittelspecht, Kleinspecht, Lilford-Specht, wobei die letzten beiden Spechtarten sehr selten und in Italien nur in Schutzgebieten angesiedelt sind), die den Naturwert der Wälder hervorheben. Das Unterholz der Wälder des Gargano sowie die Prärien sind sehr reich an Blumen. Der Gargano ist der reichste Ort Europas und des Mittelmeers, was das Vorkommen der wilden Orchideen betrifft: Es gibt 56 Arten und 5 Unterarten. Man sollte auch ncht vergessen, welche die Rolle die Landspitze in der Vergangenheit als Bindeglied zur Flora und Fauna der Balkanhalbinsel hatte, wie die zahlreichen sogenannten "Trans-Adria"-Arten beweisen.

Umbrischer Wald

Als Überbleibsel des ursprünglichen und tausendjährigen Waldes der Landspitze des Gargano stellt der Umbrische Wald die repräsentativste Umgebung des Hinterlands des Gargano dar. Trotz der Zerstörung und der unbesonnenen Abholzungen der letzten drei Jahrhunderte, die die Hügel und Berghänge des Gargano ihrer Vegetation beraubt haben, hat der Wald seine üppige und beeindruckende Pflanzenpracht mit einer reichen Vielfalt an Bäumen und Sträuchern fast unversehrt erhalten. Was den Namen "Foresta Umbra" (Umbrischer Wald) betrifft, sind einige der Meinung, dass er von den alten Bevölkerungen der Umbrer (prähistorischer Volksstamm des keltischen Stammes) stammt, andere sagen, dass der Name nur "schattiger Ort" bedeutet. 

Die Feuchtgebiete

Einer der Gründe, die zur Entstehung des Parks führten, war zweifellos das Vorkommen wichtiger Feuchtgebiete, die zu den Biotopen von gemeinschaftlicher Bedeutung gehören, darunter die Lagunen Lesina und Varano, die Sümpfe Frattarolo und Daunia Risi, die Mündungen Fortore, das Gebiet des alten Sees Sant'Egidio und der Sumpf Sfinale. Besonders interessant für das Überleben der Amphibien und einiger Reptilien und für die gelegentlichen Pausen der Vögel ist das Vorhandensein von Quellen im nördlichen Gargano und an der Küste zwischen Vieste und Peschici, sowie von zeitweiligen Wasserstauungen, auch "cutini" genannt, oder der typischen "Schwimmbecken".
Die Feuchtgebiete Gargano und Capitanata haben schon immer das Interesse von Forschern und Naturliebhabern geweckt, da sie zu den wichtigsten Gebieten dieser Art Italiens gehören, nicht nur wegen der Umweltvielfalt, sondern auch aufgrund der strategischen Lage auf dem Kurs der Wasservögel zwischen Afrika und Mittel-Osteuropa. 

Orchidee

Die Flora

Der Nationalpark Gargano umfasst eine Oberfläche von ca. 121.118 Hektar und hat eine Reihe einzigartiger Habitate aufzuweisen. Es gibt dichte und weite Wälder, die Macchie, die weiten karstigen Hochebenen, die reich an Dolinen und Schluchten sind, die steilen Kliffe aufs Meer mit wunderbaren Grotten, die hohen und waldigen Täler, die Küstenlagunen Lesina und Varano, die Hügel und die Ebenen und die Sümpfe Federico II. Zu diesem Juwel gehören auch die Tremiti Inseln, die mitten in einem kristallklaren Meer liegen und reich an Grotten sind.

Weitere Informationen

Die Fauna

Es ist unwahrscheinlich, entlang der Ufer des Mittelmeeres einen anderen Ort wie den Nationalpark des Gargano zu finden, der auf einer so geringen Ausdehnung so viel Biodiversität birgt. Es handelt sich um einen kleinen Mikrokosmos, eine echte biologische Insel.

Weitere Informationen

share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2020 - Ente Parco Nazionale del Gargano