Parks.it Homepage

Parco Regionale dei Laghi di Suviana e Brasimone

www.enteparchi.bo.it
Dies ist ein lokales banner für Operateure, Aktivitäten und Initiativen des Territoriums

Naturschutzgebiet

Identitätskarte

  • Grundstucksgröße (ha): 3.329,89
  • Regionen: Emilia Romagna
  • Provinzen: Bologna
  • Städte: Camugnano, Castel di Casio, Castiglione dei Pepoli
  • Zur Festlegung von Maßnahmen: LR 38 14/04/1995
  • Offizielle Liste Nat.: EUAP0961

 

 

Das Grün, der Schatten, die Stille

85% des Parco dei Laghi ist mit Wald bedeckt. Kastanienbäume, Ahorne, Europäische Hopfenbuche, Mehlbeeren, Eingriffeliger Weißdorn, Flaumeiche, Buche (oberhalb einer Höhe von 800 bis 900 Meter) sind die vorherrschenden Pflanzenarten. Es gibt auch die Tannenwälder, die dem Gebiet das typische Aussehen der Gebirge verleihen. Ausserdem gibt es auch Lichtungen, Wiesen, Weiden, vernachlässigte Felder - die allmählich von spontanen Pflanzen eingenommen worden sind - und auch einige bestellte Felder, sowie Obstbäume, dem Saumpfad entlang oder in der Nähe der Landhäuser.
Unter den Sträuchern sind der Lorbeer-Seidelbast, die Heckenkirschen, der Gewöhnlicher Spindelstrauch vorhanden. Unter den Blumen findet man die Blausterne, die Hohler Lerchensporn, das Geranium Nodosum. Im Unterholz befinden sich die Nieswurz, das Veilchen, die Primeln, das Buschwindröschen, das Leberblümchen, das Geflecktes Lungenkraut… und Pilze nach Belieben.

Gebirgssee

Der Suviana See, der sich vom Wasserflughafen von Milmo bis zum See Trasimeno erstreckt, stellt den am meisten ausgedehnten See Ober- und Mittelitaliens dar: Ein Volumen von 42 Mio. Kubikmeter, Oberfläche von 1,5 Quadratkilometer (und eine 97 Meter hohe Talsperre). Der im Park eingeschlossene See eignet sich für Badeaktivitäten und Wassersport (ausgestattete Badeorte in der Nähe des bewohnten Gebiets von Stagno und zahlreiche Raststätte).
Vereine und Sportclubs, zusammen mit der Provinz von Bologna und den Gemeinden von Castel di Casio und Camugnano organisieren im Sommer zahlreiche Veranstaltungen auf diesem Gebirgssee: Surfen, Kanusport, Flossenschwimmen, Sportfischerei und sogar ein besonderes Triathlon (Schwimmen, Kanu, Bogenschießen). Das alles im Bereich des Sees Suviana.

Geologie und Landschaft

Die Beobachtung der Orographie und der Landschaft von einem der Panoramapunkte, die die höchsten Gipfel bieten, ermöglicht uns, die geologische Struktur der Berge des Parks zu verstehen. Die Grenze zwischen unterschiedlichen Gesteinen äußert sich durch klare morphologische Aspekte, die ihre Bestätigung in die bemerkenswerten Veränderungen der Landschaft finden.

Die Fauna

Unter den wichtigsten Säugetieren dieses Gebiets gibt es zweifellos den Hirsch, der seit einigen Jahrzehnten zurückgekommen ist, diese Gebirge zu bewohnen. Sehr verbreitet ist auch das Wildschwein, das fast überall die unverwechselbaren Spuren seines Vorbeigehens lässt: Grabungen auf dem Boden und den Pfaden, Schlammbäder. Seltener und ausweichend ist das Reh, dessen Ernährung den Gebüschen und den dichten Nutzwälder verbunden ist, wo es Knospen und zarte Blätter abweidet.

Kornblume

Die Flora

Mehr als die Hälfte des Parkgebiets liegt auf 700 m ü.d.M., und der Wald erstreckt sich über 80% dieses Gebiets. 34 Prozent des Waldes besteht aus Buchen.

Stausee von Suviana

Geschichte des Gebiets

Eigenheit des Parks ist die Anwesenheit von zwei Stauseen namens Suviana und Brasimone: Suvianas Volumen beträgt 46 Mio. Kubikmeter, er wurde zwischen 1928 und 1932 dank dem Projekt von zwei Ingenieuren, Francesco Pelagatti und Luigi Mirone aufgebaut. Das Volumen von Brasimone beträgt 6,6 Mio. Kubikmeter und wurde dank dem Projekt vom Ingenieur Angelo Omodeo zwischen 1910 und 1911 aufgebaut.

See von Suviana

Die Wasserläufe

Der Wildbach Brasimone, der aus dem Berg Calvi entsteht, und der Wildbach Limentra di Treppio sind  die wichtigsten Wasserläufe des Parks. Der Wildbach Brasimone bekommt das Wasser von zahlreichen Nebenflüssen. Von links kommen kleine Bäche an: Piagge, Campane, Monte Calvi, Unterer Lavaccioni und Oberer Lavaccioni, der Graben von Ca' Fontana di Boia.

share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2019 - Ente di gestione per i Parchi e la Biodiversità - Emilia Orientale