Parks.it Homepage
 

Naturschutzgebiet

Identitätskarte

  • Maiella Parco Nazionale:
    • Grundstucksgröße: 74'095.00 ha
    • Regionen: Abruzzo
    • Provinzen: Chieti, L'Aquila, Pescara
    • Städte: Abbateggio, Ateleta, Bolognano, Campo di Giove, Cansano, Caramanico Terme, Civitella Messer Raimondo, Corfinio, Fara San Martino, Gamberale, Guardiagrele, Lama dei Peligni, Lettomanoppello, Lettopalena, Manoppello, Montenerodomo, Pacentro, Palena, Palombaro, Pennapiedimonte, Pescocostanzo, Pettorano sul Gizio, Pizzoferrato, Popoli, Pratola Peligna, Pretoro, Rapino, Rivisondoli, Rocca Pia, Roccacasale, Roccamorice, Roccaraso, Salle, San Valentino in Abruzzo Citeriore, Sant'Eufemia a Maiella, Serramonacesca, Sulmona, Taranta Peligna, Tocco Da Casauria
    • Zur Festlegung von Maßnahmen: L 394 6/12/1991 - DD.MM. 4/12/92, 4/11/93, 22/11/94, DPR 5/6/95
    • Offizielle Liste Nat.: EUAP0013
  • Andere Schutzgebiete verwaltet:
    • SIC Fonte di Papa
    • SIC Maiella
    • SIC Maiella Sud Ovest
    • SIC Monti Pizi - Monte Secine
    • ZPS Parco Nazionale della Majella

 

 

Die Umweltbereiche

Dieser Park ist besonders bergig. 55% seines Territoriums liegen nämlich auf über 2000 Metern Höhe. Er umfasst weite Gebiete (widelands), die besondere Aspekte wilder Natur aufweisen (wildland), ist also reich an hervorragend bewahrter Biodiversität.
Nach derzeitigem Kenntnisstand beherbergt der Park über 78% der in den Abruzzen vorhandenen Säugetierarten (Walfische ausgeschlossen) und mehr als 45% aller in Italien vorhandenen Säugetierarten. Auch was große Tiergruppen wie die Insektenfresser betrifft, stellt der Parco Majella sicherlich einen "Hotspot" dar, auch wenn leider diesbezüglich kaum Daten vorliegen.

(Unter folgenden Links finden Sie Italienische Texte)

Wölfe
Wölfe
Gebüsch
Gebüsch
 

Die Fauna des Parks

Der Majella-Nationalpark beherbergt eine reiche und vielfältige Fauna, die oftmals aus bedeutenden Bevölkerungen auf nationaler und internationaler Ebene vieler der wichtigsten und seltensten Arten von Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Amphibien, die die apenninische Bergwelt kennzeichnen, besteht.

(Unter folgenden Links finden Sie italienische Texte)

Weitere Informationen

Reh
Reh
Wolf
Wolf
 

Die Flora des Parks

Die Flora des Parco Nazionale della Majella zeichnet sich durch ihren großen Reichtum aus. Es wurden mehr als 2100 Einheiten (Arten und Unterarten) erfasst, was mehr als 65% der abruzzesischen Flora entspricht, fast 30% der italienischen und ca. 17% der europäischen. Die Flora des Parks ist nicht nur wegen ihres Reichtums, sondern auch wegen ihrer Besonderheit beachtenswert. Die Zahl der endemischen Arten beläuft sich auf 142, und von diesen sind 5 ausschließlich aus dem Territorium des Schutzgebiets: die Kleinste Soldanella und die Kornblume der Majella, die als Symbol der Botanischen Gärten des Parks gewählt wurden, die Pinguicula fiorii, die Crepis magellensis, der Radunculus multidens.

Weitere Informationen

Daphne sericea
Daphne sericea
Edelweiß
Edelweiß
Zeitlose
Zeitlose
 

Die Geschichte des Parkgebiets

Das Majella-Territorium umfasst nicht nur wilde Natur, sondern auch Geschichte, Archäologie und Architektur. Es ist bereits seit dem Paläolithikum - vor 800.000 Jahren - immer bewohnt, als nämlich Gruppen von Jägern und Sammlern, die der Spezies des Homo erectus angehörten, die Naturressourcen der Berge nutzten, um Nahrung zu erbeuten, indem sie pflanzliche Produkte sammelten und große Säugetiere jagten. Außerdem fanden sie hier Material zur Werkzeugherstellung. Diverse Hinterlassenschaften dieser Ära sind in Valle Giumentina, Grotta degli Orsi und Grotta del Colle gefunden worden.

(Unter folgenden Links finden Sie Italienische Webseiten)

Weitere Informationen

San Giovanni Einsiedelei
San Giovanni Einsiedelei
Giumentina Tal
Giumentina Tal
 

Die Geologie des Parks

Der Park, dessen Höhenlage von 130 bis zu den 2793 m des M. Amaro geht, besteht aus Erhebungen aus Karbonat, die eine Höhe von beinah 2000 m oder mehr erreichen, Majella, Morrone, Porrara, Pizzalto und Rotella, die durch Täler oder Karstplateaus getrennt sind. Geologisch gesehen, ist die Majella das einzigartigste Massiv des Apennins. Vor 100 Millionen Jahren begannen die Kalkablagerungen auf dem Boden eines tropischen Meeres, das reich an Lebewesen war, wie die zahlreichen Fossilien bezeugen; seine Orogenese ist jung (Pliozän, vor 5 Millionen Jahren).

Geotope des Majella Parks

Weitere Informationen

Östliche Majella
Östliche Majella
Sfischia Wasserfall
Sfischia Wasserfall
share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-twitter
© 2022 - Ente Parco Nazionale della Maiella