Parks.it Homepage

Anziehungspunkte

Pacentro, eine mittelalterliche Burg

Eine der "schönsten Burgen Italiens"
Der Zauber der verborgenen Dörfer im Herzen des Parco Nazionale della Majella

Ca. 10 Km weit von Sulmona entfernt, im Nationalpark Majella, steht die Burg von Pacentro. Sie ist von außerordentlichen historisch-kulturellen Eigenschaften gekennzeichnet.
Über das Dorf, welches im Herzen eines grünen Waldes liegt, erheben sich die weißen Burgtürme. Hier erwachen viele alte Rituale in heutigen Veranstaltungen zu neuem Leben, wie auch die Naturprodukte der örtlichen bäuerlichen Tradition. Entdecken Sie eine der schönsten Burgen Italiens nach einer zauberhaften Reise durch antike Gassen!


 
Die Hochebenen Maggiori
Die Hochebenen Maggiori
Ausblick des Orta Tals
Ausblick des Orta Tals

Den Park besuchen

Der Park bietet in allen Jahreszeiten eine atemberaubende Landschaft.
Der fortgeschrittene Frühling ist die Jahreszeit der Blüte und zusammen mit dem Herbst der beste Zeitpunkt, um die Dörfer zu besuchen. Der Sommer hingegen empfiehlt sich, um Wanderwege zu beschreiten, während der Oktober mit der Farbenpracht der Buchenwälder bezaubert, und der Winter mit seinem weißen Mantel die Landschaft traumhaft gestaltet. Die Vielfalt der Lebenskreise, der Reichtum der Natur und die geschichtlichen Zeugnisse des Menschen machen Majella zum idealen Ort für Exkursionen.
Für Interessierte gibt es Wanderwege, die zum Teil lang und beschwerlich sind. Die Wege, welche sich vorwiegend in den Höhen erschließen sind nicht so anstrengend, aber kosten dennoch Mühe, sowohl wegen der Klimaverhältnisse als auch auf Grund von Orientierungsschwierigkeiten. Daher empfiehlt es sich, die ausgeschilderten Wanderwege des Parks nicht zu verlassen, und auf die Erfahrungen des qualifizierten Personals zu vertrauen, wenn Sie Informationen benötigen oder begleitet werden wollen.
Der Eintritt in den Nationalpark ist kostenfrei.


 
S. Onofrio al Morrone
S. Onofrio al Morrone
S. Angelo di Lama dei Peligni
S. Angelo di Lama dei Peligni

Einsiedeleien und Heiligtümer unter Felsen

Unter den stillen Felsen und Wäldern der Bergen Majella und Morrone haben Einsiedler ohne Namen nach der Wüste, Symbol für natürliches Leben, gesucht.
Hier lebten sie in Einsamkeit, Verzicht und Gebet, und hier hinterließen sie ihre Einsiedeleien. Orte ohne Zeit, die aus bloßem Stein und Geistlichkeit bestehen.

(Unter folgenden Links finden Sie italienische Webseiten)

Nei silenzi delle rupi e dei boschi della Maiella e del Morrone, eremiti spesso senza nome hanno cercato il deserto, simbolo della vita naturale.

Qui hanno vissuto in solitudine, privazione e preghiera. Qui hanno lasciato i loro eremi. Luoghi senza tempo fatti di nuda pietra e di immateriale spiritualità.

- See more at: http://www.parcomajella.it/uomo-e-territorio/eremi-e-luoghi-di-culto-rupestri/#sthash.cvTSe0zU.dpuf

Nei silenzi delle rupi e dei boschi della Maiella e del Morrone, eremiti spesso senza nome hanno cercato il deserto, simbolo della vita naturale.

Qui hanno vissuto in solitudine, privazione e preghiera. Qui hanno lasciato i loro eremi. Luoghi senza tempo fatti di nuda pietra e di immateriale spiritualità.

- See more at: http://www.parcomajella.it/uomo-e-territorio/eremi-e-luoghi-di-culto-rupestri/#sthash.cvTSe0zU.dpuf


share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2018 - Ente Parco Nazionale della Majella